Redaktion

Trend Menstruationstasse?

500 Mal menstruiert eine Frau im Schnitt in ihrem Leben. Dabei verbraucht sie ungefähr dreizehneinhalbtausend Tampons und Binden. Mit diesen Wegwerfprodukten fallen Unmengen an Müll an. Eine umweltfreundliche Alternative zu den gewöhnlichen Hygieneartikeln wäre die Menstruationstasse. Der kleine Becher aus medizinischem Silikon ist eigentlich sogar etwas älter als der Tampon, doch erst jetzt erlebt die Menstruationstasse einen Siegeszug in die Badezimmer deutscher Frauen. Wir haben uns umgehört, ob Frauen das Tässchen kennen und wie frau es benutzt.

Autorin: Johanna Hesselbarth | Kamera/Schnitt: Sven Giebel

Quelle: MDR 2017

Lausitzring: Ende für das "Nascar hilft"-Renntaxi?

Seit Juli 2017 ist es offiziell: Die deutsche Prüfgesellschaft DEKRA übernimmt zum 1. November den Lausitzring. Vor allem die Ehrenamtlichen des Projektes „Nascar hilft“-Renntaxi von Jan Wälzig machen sich gerade große Sorgen um die Zukunf. Seit 2012 lassen Wätzig und sein Team die Herzen krebskranker Kinder höher schlagen.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm

Quelle: MDR 2017

Superblocks Barcelona

In deutschen Städten ist es laut und es herrscht regelmäßig dicke Luft. Keine Stadt hat es bis jetzt geschafft, die Höchstwerte für Stickoxide, also Autoabgase einzuhalten, so wie es die EU eigentlich vorschreibt. Weil die Abgase ein ernstes Gesundheitsrisiko sind, wird gerade in einigen Städten überlegt, Dieselfahrzeuge in den Innenstädten zu verbieten. Letzte Woche waren Studenten der TU Dresden auf Exkursion in Spanien unterwegs und haben sich in Barcelona ein Verkehrsexperiment angeschaut, das die Luftverschmutzung viel radikaler bekämpfen will.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm

Quelle: MDR 2017

Das versunkene Dorf

Im Stausee von Bautzen herrscht gerade Ebbe. Um mehr als fünf Meter wurde dort das Wasser abgelassen, um Repraturen durchführen zu können. Dadurch sind nun auch die Überreste des kleinen Örtchens Malsitz wieder aufgetaucht. Eines von zwei Dörfern, die in den 1970er Jahren der neuen Talsperre weichen mussten. Für viele ehemalige Malsitzer bietet sich nun die einmalige Gelegenheit, ihr freigelegtes Dorf zu besuchen. Zumindest das, was davon übrig ist.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Olaf Teichert

Quelle: MDR 2017

Mehr als nur ein Boxkampf

Die Sportwelt schaut an einem Wochenende im August 2017 nach Las Vegas. Dort findet der wohl größte Boxkampf des Jahrhunderts zwischen Floyd Mayweather und Conor McGregor statt. Wie haben uns bei den Magdeburger Kampfsport-Experten dazu umgehört.

Autor: Mathias Liebing | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm

Quelle: MDR 2017

Fahrradtrends 2017

Was es Neues und Spannendes im Jahr 2017 rund ums Fahrrad gibt, das haben wir uns für Sie einmal angeschaut.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Sven Giebel

Quelle: MDR 2017

Tierbefreier

Für ihre Überzeugung verstoßen Tierrechtsaktivisten mitunter auch gegen Gesetze. Für manche sind sie Helden, für die betroffenen Tierhalter einfach nur Kriminelle. Wir lassen beide Seiten zu Wort kommen. Die Aktivisten dokumentieren bei ihren illegalen Aktionen auch immer wieder Tierschutzverstöße und organisieren sogenannte Befreiungen. Dabei nehmen sie auch Gesetzesverstöße wie Hausfriedensbruch oder Diebstahl in Kauf.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Vicky Zander, Tino Häusler

Quelle: MDR 2017

Praktikum beim Bestatter

"Gestorben wird immer", heißt es. Doch das Sterben findet im Verborgenen statt. Der Tod ist oft ein Tabuthema. Dabei gibt es jede Menge Fragen: Wie genau kommen die Verstorbenen unter die Erde? Wie viel Geld geben die Angehörigen für eine Bestattung aus? Geht der Trend tatsächlich hin zur Billigbestattung? Unser Reporter Albrecht Radon hat drei Tage lang bei einem Bestatter als Praktikant mitgearbeitet.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Vicky Zander, Tino Häusler

Quelle: MDR 2017

Plötzlich gelähmt

Mehr als 1000 Ärzte sind zu Gast in Magdeburg bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie. Neurochirurgen, das sind die, die dort operieren, wo es richtig brenzlig wird: am Kopf und an der Wirbelsäule. Da geht es oft um Millimeterarbeit. So auch bei dem Patienten, der wegen plötzlicher Lähmungserscheinungen auf dem OP-Tisch gelandet ist.

Autor: Klaus Struff | Kamera/Schnitt:Olaf Teichert | Ton:Vicky Zander

Quelle: MDR 2017

Kind trotz Krebs

In Deutschland erkranken in jedem Jahr etwa 15.000 Menschen im Alter zwischen 15 und 39 Jahren an Krebs. Eine Krankheit, die nicht alle von ihnen überleben. Aber auch die, die es schaffen, stehen nach der überstandenen Behandlung vor besonderen Herausforderungen, zum Beispiel im Beruf. Und auch die Familienplanung ist nach Chemotherapie und Bestrahlung oft gefährdet. Wir haben mit zwei Patienten gesprochen, die bezüglich des Kinderwunsches doch noch einen Weg gefunden haben.

Autor: Klaus Struff | Kamera/Schnitt:Olaf Teichert/Sven Giebel | Ton:T.Sandow

Quelle: MDR 2017

Ivo Sasek: Der Sektenguru hinter Klagemauer TV

Postfaktisch ist das Wort des Jahres 2016. Es bedeutet sinngemäß, dass es in politischen und gesellschaftlichen Diskussionen heute zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten gehe. Ob Flüchtlingsproblematik oder die aktuelle Regierung, vor allem im Internet wird gehetzt und Stimmung gemacht. Eine dieser Seiten ist Klagemauer TV. Dahinter steckt das Netzwerk eines Schweizer Sektengurus, der auch in Mitteldeutschland zahlreiche Anhänger hat.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Vicky Zander

Quelle: MDR 2017

Praktikum beim Schlachter

Schnitzel, Steaks und Würste werden von Discountern oft zum Schnäppchenpreis verkauft. Was bedeuten diese Preise für kleine Schlachtbetriebe? Ein exakt-Reporter war zum Praktikum in einem Familienbetrieb. Vom Betäuben der Tiere bis zum Anrühren der Wurst und dem anschließenden Verkauf im eigenen Laden war unser Kollege überall dabei.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Tobias Sandow, Robert Kurz

Quelle: MDR 2017

Wenn Firmen mit rosaroten Prinzessinnen und blaubehelmten Bauarbeitern gezielt versuchen ihre Produkte an Jungen und Mädchen zu verkaufen, nennen wir das Gendermarketing. Und meistens finden wir die verwendeten Rollenklischees ziemlich peinlich. Anfang dieses Monats wurde nun der Negativpreis „Goldener Zaunpfahl 2017“ an einen Schulbuchverlag verliehen, der es nach Meinung der Jury ganz besonders übertrieben hat. Eine der nominierten Firmen für den Preis, ein Globushersteller, kommt aus Leipzig Markranstädt.

Autor: Sven Giebel, Kristin Groß | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Vicky Zander

Quelle: MDR 2017

Praktikum auf dem Rummelplatz

Das Schaustellergewerbe ist eines der ältesten der Welt. Bereits im Mittelalter präsentierten Artisten oder Seiltänzer ihre Künste, um das Volk zu unterhalten. Heutzutage sind es meist Los-Buden, Schießstände oder Fahrgeschäfte. Fast alle Schaustellerbetriebe sind Familienunternehmen, teils in der neunten Generation. Doch viele kämpfen um ihre Existenz, denn das Business wird immer härter. Steigende Kosten, sinkende Besucherzahlen - einige Schausteller denken sogar ans Aufhören. Albrecht Radon möchte in seinem Praktikum herausfinden, was das Leben als Schausteller ausmacht.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Tino Häußler, Tobias Sandow

Quelle: MDR 2017

Titanoxidplättchen statt Tierversuche?

Etwa drei Millionen Tiere helfen uns dabei, gesund zu werden oder gesund zu bleiben. Viele Mäuse, Ratten, Meerschweine, Schafe, Hunde, Katzen, Kaninchen und Affen dienen allein in Deutschland der medizinischen Forschung. Laut einer aktuellen Untersuchung der Tierhilfsorganisation Peta vom Januar stirbt aller elf Sekunden ein Versuchstier in deutschen Laboren. Doch das könnte sich bald ändern. Denn Wissenschaftler aus Leipzig haben etwas entwickelt, dass Tierversuche in der Forschung zukünftig enorm verringern könnte.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2017

Praktikum Jugendstrafvollzug im "Seehaus"

Rund 4.000 Jugendliche sitzen zurzeit in deutschen Gefängnissen. Aber auch nach ihrer Entlassung sind die Aussichten auf ein straffreies Leben eher düster. Die Hälfte landet wieder im Gefängnis. Angesichts dieser Zahl fragen sich Experten regelmäßig, ob Jugendknast wirklich Sinn macht. Eine andere Form der Haft soll nun ganz ohne Mauern auskommen und bessere Chancen zur Resozialisierung bieten. Im Seehaus in Störmthal bei Leipzig werden jugendliche Straftäter mit Arbeit, Disziplin und Sport erzogen. Ein klar strukturierter Tagesablauf, Betreuer als Vorbilder und ein familiäres Umfeld sind das Gegenmodell zum Gefängnis. Unser Reporter Albrecht Radon hat einen Selbstversuch gestartet und im Rahmen eines Praktikums einen Tag im Jugendstrafvollzug verbracht.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Tino Häußler
Quelle: MDR 2016

Waschbär

Während er in Nordamerika schon seit Jahrtausenden lebt, ist der Waschbär bei uns erst seit den 1930er zu Hause. Weil er sich seit dem überall in Deutschland breit macht, gehört er für die EU mit zu den 100 schlimmsten invasiven Tierarten und darf deshalb ganzjährig gejagt werden. Immer wieder werden Jäger und diejenigen massiv von Tierschützern angefeindet, die die getöteten Waschbären weiterverarbeiten. Darum war es gar nicht so einfach, Protagonisten für den nächsten Beitrag zu finden. Denn eine vernünftige Diskussion über die Gefahren und das Nutzen des Waschbären, findet gerade nicht statt.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2017

Vater gesucht

In den 70iger Jahren kamen tausende Gastarbeiter in die ehemalige DDR. Einer von ihnen, ein junger Vietnamese, verliebt sich in eine Deutsche und die beiden zeugen eine Tochter. Diese hat uns nun um Hilfe gebeten, denn sie ist auf der Suche nach ihrem Vater, der vor fast 40 Jahren wieder nach Vietnam geschickt wurde.

Autor: Jacqueline Bräuer | Kamera: Christian Kortüm | Schnitt/Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2017

Medienrestaurierung

Sie kennen das bestimmt auch, eine Ihrer Lieblings-CD lässt sich einfach nicht mehr abspielen. Sie ist einfach schon zu alt, ihr Haltbarkeitsdatum ist abgelaufen. Ein Problem, das es auch bei dem MDR Archiv gibt. Dort lagern über 500.000 Magnetbänder. Einige von denen sind 25 Jahre alt, also noch aus den ersten Tagen des MDR. Damit die Sendungen, die darauf gespeichert sind, auch in Zukunft noch abspielbar sind, werden sie nun digitalisiert und digital gespeichert. Es gibt aber auch alte Spielfilme, die ebenfalls für die Nachwelt erhalten bleiben sollen. Doch das ist nicht immer leicht. Darum befassen sich dann gut ausgebildete Restauratoren damit.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2017

Praktikum Weihnachtsmann

Weihnachten - Endlich Zeit zum Durchatmen und für gemeinsame Stunden mit der Familie. Doch nicht alle können dieses besinnliche Fest genießen – viele müssen arbeiten. Zum Beispiel Karsten Gust. Seit 28 Jahren tourt der Frührentner als Weihnachtsmann quer durch die Lausitz. Gerade in der Vorweihnachtszeit jagt ein Termin den anderen, auch Heiligabend muss er ran. Wie stressig dieser Job wirklich ist – unser Reporter Albrecht Radon hat zwei Tage als Praktikant beim Weihnachtsmann gearbeitet.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2016

Praktikum mobiler Pflegedienst

Wir berichten immer wieder über Zustände in Pflegeheimen. Mal positiv, meistens jedoch gibt es eine Menge zu kritisieren. Und fast immer ist es der Personalschlüssel, der Anlass zur Kritik gibt. Viel zu wenig Mitarbeiter für zu viele pflegebedürftige Menschen. Die individuelle Versorgung bleibt da oft auf der Strecke. Doch wie sieht das eigentlich in der mobilen Pflege aus? Unser Reporter Albrecht Radon hat einen Selbstversuch gestartet und im Rahmen eines Praktikums eine Pflegekraft einen Tag lang begleitet.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2016

Wir sind Grünau - Lipdub Musikvideo

Leipzig Grünau gehörte neben Berlin Marzahn und Halle-Neustadt zu den größten Plattenbausiedlungen der DDR. Damals waren die Neubauwohnungen heiß begehrt. Heute allerdings will kaum noch einer freiwillig dorthin ziehen. Grünaus Ruf ist schlecht. Das soziokulturelle Zentrum „Die Villa“ will das Image von Grünau aufpolieren. Und zwar mit einem riesigen Musikvideoprojekt. „Wir sind Grünau“ heißt es und, am Wochenende waren die Dreharbeiten.

Filmpremiere am 18. Oktober, 17.30 Uhr im Cineplex Grünau (neben dem Allee Center) im Kinosaal 2 statt.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm | Ton: Vicky Zander

Antibiotika Forschung

Sie kennen das bestimmt auch, Sie haben einen Infekt, eine Erkältung, die sich hartnäckig hält. Sie gehen zum Arzt und der verschreibt Ihnen erst einmal auf Verdacht ein Antibiotikum. Der vorbeugende Einsatz beim Menschen und der hemmungslose Einsatz in der Massentierhaltung haben die Entstehung von multiresistenten Keimen zu einem riesigen Problem für die Medizin gemacht. Denn nur noch wenige Super-Antibiotika können sie bekämpfen. Doch es besteht durchaus Hoffung. In Jena zum Beispiel arbeiten Wissenschaftler und Mediziner gemeinsam an Lösungen des Problems. Und das auf ganz unterschiedliche Gebieten.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2016

Test Rücknahme Elektroaltgeräte

Elektrogeräte und kleine Küchenhelfer sind aus unseren Haushalten nicht mehr weg zu denken. Nur leider gehen sie auch schnell kaputt, meistens kurz nach Ablauf der Garantie. 1,8 Millionen Tonnen Elektroschrott kommen so jedes Jahr allein in Deutschland zusammen. Nur 40 Prozent davon finden den Weg ins Recycling. Das neue Elektroaltgeräte Gesetz vom 24. Juli soll das ändern. Es verpflichtet stationäre und Onlinehändler für Elektrogeräte zur kostenlosen Rücknahme von Elektroschrott. Wie genau das funktioniert und ob sich der Handel auch daran hält, das haben wir für Sie einmal genauer unter die Lupe genommen.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2016

Königin der Herzen

Sie gilt als die Königin der Obdachlosen in Zwickau: Kerstin Täuber. Aufopferungsvoll kümmert sie sich seit Jahren um diejenigen, die am Rande der Gesellschaft leben. Sie bietet ihnen ein Dach über dem Kopf und hat immer ein offenes Ohr für ihre Ängste und Sorgen. Nun wollen sich die Bewohner der Obdachlosenunterkunft bei ihr bedanken - und wir haben bei der Umsetzung des Plans geholfen.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2016

Mitteldeutsche Jugger Meisterschaften Halle

Während in Frankreich die europäischen Fußballmannschaften um den Pokal kämpft, fand in Halle ein Turnier der besonderen Art statt. Die 3. Mitteldeutsche Jugger-Meisterschaft. Jugger ist noch eine recht unbekannte Sportart, die aber immer mehr Anhänger findet.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2016

Schweineglück

Am Kieler Uni-Institut für Tierzucht und Tierhaltung beschäftigen sich Wissenschaftler gerade mit der Erforschung des Schweineglücks. Sie sollen im Auftrag der Bundesregierung herausfinden, wie man den Gemütszustand von Schweinen zunächst erkennen und später mit einem Maßnahmenkatalog verbessert werden kann. Aber nicht nur dort beschäftigt man sich mit dem Thema Tierwohl. Auch in Iden, im nördlichen Sachsen-Anhalt, steht das Schwein im Mittelpunkt. Denn auch dort will man, dass es den Schweine zukünftig besser geht.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Tino Häußler
Quelle: MDR 2016

Obdachlosenheim Köthen

Im Dezember vergangenen Jahres haben wir das erste Mal über die menschenunwürdigen Zustände in der Obdachlosenunterkunft Köthen berichtet. Schimmel, Ungeziefer, keine Duschen - unsere Berichterstattung hatte für Aufsehen gesorgt. Im Februar dieses Jahres waren wir erneut vor Ort, um zu berichten. Das schien Wirkung zu zeigen, denn die Stadt wollte danach den Einbau von Duschen vorantreiben und der Landrat versprach ein Betreuungskonzept. Nichts als leere Versprechungen? Albrecht Radon hat sich erneut vor Ort umgeschaut.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2016

Ein Tag als Praktikant im Obdachlosenheim

Sie leben am Rande der Gesellschaft: Obdachlose. Über 300.000 Menschen sind in Deutschland zurzeit ohne Wohnung - Tendenz steigend. Obdachlosenunterkünfte versuchen die Gestrauchelten aufzufangen, zu motivieren oder ihnen zumindest ein Dach über den Kopf zu bieten. Unser Reporter Albrecht Radon wollte wissen, wie es in solch einer Einrichtung abläuft und was sich für Geschichten hinter den Schicksalen verbergen. Doch es ist nicht nur ein Blick auf die Menschen, unser Reporter hat ordentlich mit angepackt.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Tino Häusler
Quelle: MDR 2016

Mythos Rotes Telefon

Letztes Jahr ging eine der wohl interessantesten Meldungen irgendwie unter. Die NATO teilt nämlich mit, dass sie im Zuge der Krim-Krise das Rote Telefon mit Moskau wieder aktiviert hat. Hintergrund waren unter anderem russische Flüge mit Langstreckenbombern, die nuklear bewaffnet werden können. Das Rote Telefon ist DAS Symbol des Kalten Krieges. Nur was verbirgt sich eigentlich dahinter? Tobias Nanz von der TU Dresden hat sich intensiv mit der Geschichte des Roten Telefons beschäftigt.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2016

Kochboxen

Sie kennen das bestimmt, es hat sich Besuch übers Wochenende angekündigt. Und natürlich wollen Sie nicht wieder das übliche Essen auf den Tisch bringen, sondern mal etwas anderes. Wie wäre es da, wenn Sie nach Lust und Laune ein völlig neues Gericht ausprobieren könnten, ohne große Vorbereitungen? Ohne stundenlanges Suchen im Supermarkt nach den richtigen Zutaten? Anbieter von Kochboxen aus dem Internet versprechen genau das. Was sich dahinter verbirgt und ob sie halten, was sie versprechen, das haben wir für Sie getestet.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Olaf Teichert | Ton: Vicky Zander
Quelle: MDR 2016

Wie werden wir in Zukunft Leben? Mobilität

Schon jetzt lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. 2050 sollen zehn Milliarden Menschen den Erdball bevölkern. Wie wird sich das auf unser zukünftiges Leben auswirken? Wie werden wir wohnen, uns ernähren, uns fortbewegen und arbeiten? Müssen wir Angst vor der Zukunft haben oder können wir uns auf sie freuen? Fragen über Fragen, denen wir in der Wochenserie auf den Grund gehen wollen.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm | Ton: Tino Häusler, Sebastian Löffler
Quelle: MDR 2016

Wie werden wir in Zukunft leben? Robotik

Schon jetzt lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. 2050 sollen zehn Milliarden Menschen den Erdball bevölkern. Wie wird sich das auf unser zukünftiges Leben auswirken? Wie werden wir wohnen, uns ernähren, uns fortbewegen und arbeiten? Müssen wir Angst vor der Zukunft haben oder können wir uns auf sie freuen? Fragen über Fragen, denen wir in der Wochenserie auf den Grund gehen wollen.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm | Ton: Tino Häusler, Sebastian Löffler
Quelle: MDR 2016

Wie werden wir in Zukunft leben? Energie & Wohnen

Schon jetzt lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. 2050 sollen zehn Milliarden Menschen den Erdball bevölkern. Wie wird sich das auf unser zukünftiges Leben auswirken? Wie werden wir wohnen, uns ernähren, uns fortbewegen und arbeiten? Müssen wir Angst vor der Zukunft haben oder können wir uns auf sie freuen? Fragen über Fragen, denen wir in der Wochenserie auf den Grund gehen wollen.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm | Ton: Tino Häusler, Sebastian Löffler
Quelle: MDR 2016

Wie werden wir in Zukunft leben? Ernährung

Schon jetzt lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. 2050 sollen zehn Milliarden Menschen den Erdball bevölkern. Wie wird sich das auf unser zukünftiges Leben auswirken? Wie werden wir wohnen, uns ernähren, uns fortbewegen und arbeiten? Müssen wir Angst vor der Zukunft haben oder können wir uns auf sie freuen? Fragen über Fragen, denen wir in der Wochenserie auf den Grund gehen wollen.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Christian Kortüm | Ton: Tino Häusler, Sebastian Löffler
Quelle: MDR 2016

Krebs im jungen Alter

„Mein Gott – warum ich, ich bin doch noch so jung!“ Das ist eine Frage, die sich in Deutschland jährlich etwa 15.000 Menschen im Alter zwischen 15 und 39 Jahren stellen, nachdem sie an Krebs erkrankt sind. Für die jungen Menschen in diesem Lebensabschnitt ist die Erkrankung eine Herausforderung, die ihr ganzes weiteres Leben beeinflussen kann. Welche Schwierigkeiten es da gibt, soll jetzt ein Forschungsprojekt der Uni Leipzig untersuchen. Wir haben zwei junge Menschen begleitet, die erst 22 und 26 Jahre alt waren, als die Diagnose kam.

Autor: Klaus Struff | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Tino Häusler
Quelle: MDR 2016

Das Dorf Stresow und sein lieber Neonazi

Wir haben bereits mehrfach über Dennis Wesemann aus dem Jerichower Land berichtet. Der Neonazi und Hooligan hat mit Freunden eine Fußballmannschaft gegründet, die seit vier Jahren für Angst und Schrecken sorgt. Der FC Ostelbien Dornburg ist auch beim Verfassungsschutz bekannt. Wesemann selbst sitzt seit einem Jahr im Ortschaftsrat seiner Heimatgemeinde Stresow. Dort gibt er sich als Gönner.

Autor: Albrecht Radon | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Tino Häusler
Quelle: MDR 2015

Neuroprothese für Schlaganfallpatienten

Viele Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, leiden unter einem Fallfuß, der sogenannten Fußheberparese. Das heißt, die Muskeln, die dafür verantwortlich sind, den Fuß zu heben, sind gelähmt. Die Betroffenen laufen dann verkrampft und entwickeln ein falsches Gehverhalten, aus Angst vor unkontrollierten Stürzen.

An der Uniklinik in Magdeburg setzen Neurologen daher auf eine neue und noch wenig bekannte High-Tech-Methode: die Neuroprothese. Frank Hain aus Berlin hat so eine. Wir durften dabei sein, als sie bei dem 41-Jährigen in Betrieb genommen wurde.

Autor: Falko Schuster | Kamera/Schnitt: Sven Giebel | Ton: Tino Häusler
Quelle: MDR 2015